.

Startseite

Impressum

Feuerstutzen „Besondere Stücke“ (II)
 

Auf dieser Seite möchten wir besondere Stücke vorstellen, die uns von Schützenfreunden und Lesern der Internet-Seite eingesandt wurden. Zum Beispiel seltene Stutzen / Büchsen bzw. Systeme, besonders schöne Gravuren / Verzierungen / Schäftungen oder eben einfach sehenswerte Prachtstückerl.

 

 

.


Prachtstutzen System Bornmüller aus Suhl

Bei diesem wahren Prachtstück der Büchsenmacherkunst, der Graveure und Schnitzer braucht man keine Worte mehr verlieren – die Bilder sprechen für sich!.

  • Feuerstutzen von 1903 im Kaliber 8,15 x 46 R
  • System Richard Bornmüller Gewehrfabrik in Suhl
  • Sechsfacher Stecher (!)
  • Händler J. Doersch in Suhl
  • Gelbgold-, Rotgold- und Silbereinlagen am ganzen System und an der Laufmündung.
  • Schaftverschneidungen vom allerfeinsten.
  • Gesamtlänge 120cm, Lauflänge 73cm.

Die „dazugehörige“ Patentschrift  ist auch bekannt geworden durch die Omega Feder, die als Schlagfeder benutzt wurde.

Quelle: Privatsammlung

 


.


Martini-Scheibenstutzen  „C. Stiegele München“ 

Ein schöner Scheibenstutzen im Kaliber 8.15x46R von C. Stiegele Kgl. bayr. Hofgewehrfabrik München. Er hat ein Martini Fallblocksystem und wurde um 1900 herum gebaut. Er ist mit einem Feldvisier ausgestattet.

Der Systemkasten ist beidseitig mit Jagdmotiven graviert. Linksseitig ist der Schaft tief mit einer jagdlichen Szene verschnitten und rechts mit Fischhaut. Viele Goldeinlagen runden das schöne Erscheinungsbild ab. 

Bilder: Claus Winkler / Oberpfalz


.


Aydt II Scheibenstutzen  „Tomann Wörgl“ 

Dieser schwere Unterinntaler Scheibenstutzen vom Hersteller Anton Tomann aus Wörgl befindet sich in ausgezeichneten Zustand. Es ist ein Aydt 2 mit V-Feder im Kaliber 8.15x46R aus den sehr frühen 1920er Jahren. Er hat einen dreifach übersetzten Stecher und trägt keine Waffennummer.

Die Visierung ist ein beidseitig verstellbarer Gabeldiopter mit Perlkorn. Der Lauf hat außen eine tiefe Kannelierung und ist über ein Vollgewinde abnehmbar. 
Gesamtlänge
1236 mm und Lauflänge 816 mm, Gewicht 5840 Gramm.

Die Schaftform wird als Schwere Wiener Backe bezeichnet, die Holzverscheidungen bestehen aus Weinblättern (rechte Seite hinter der Daumenauflage). Gravuren: Schütze im Anschlag (rechts) und Kellnerin mit Bierkrügen (links) sowie Weinblätter auf beiden Seiten.

Quelle: Walter Gasteiger /Kufstein


.


Martini-Stutzen „Kitzingen“ 

Im unterfränkischen Kitzingen wurde dieser schöne Martini-Stutzen von A. Leininger verkauft. Hergestellt wurde er von Ernst Kerner & Co. / Gewehrfabrik Suhl um das Jahr 1900. Das Kitzinger Wahrzeichen ist der Falterturm mit seiner krummen Haube aus dem 15. Jahrhundert, der auch wunderschön auf dem Schaft verschnitten ist. 
Der Stutzen ist im klassischen Kaliber 8.15x46R, 3fach-Stecher und hat die Waffennummer 493. Der Stutzen befindet sich in im Top-Originalzustand. Gesamtlänge 123cm, Lauflänge 76cm. Laufinneres mit Henry bzw. Expresszügen. 
Tiroler Schäftung, Nussbaum verschnitten mit dem Kitzinger Falterturm. Gravuren mit Ornamenten und Schützenmotiven. Auf dem Öffnungshebel sind die Initialen „CC“ eingraviert.

 

Quelle: Privatsammlung


.


Scheibenstutzen Stiegele Martini „Leo Dorn“

 

Der Hersteller dieses schön gravierten Scheibenstutzens im Kaliber 8.15x46R ist, Carl Stiegele Jun. München. 

Inschrift oben am Lauf : C. Stiegele Jun. München

Die Waffe trägt die Nummer 9739, das Herstellungsjahr ist mit 1928 angegeben. Der Stecher ist 4fach übersetzt.

Gesamtlänge 1216mm, Lauflänge 758mm, Gewicht 5180 gr. 

Leichter Tiroler Schaft, Lauf geschnürt mit Goldeinlagen – Spielhahn vom Nest bis zur Pfalz, an der Mündung Goldeinlagen.

Der gesamte Schaft ist schön verschnitten. Gravuren links zwei Hirsche, rechts zwei Adler.

Unten ist der Adlerjäger Leo Dorn aus Hindelang (1836-1915) graviert, er war der Oberjäger des Prinzregenten Luitpold von Bayern und schoss insgesamt 76 Steinadler in den Allgäuer Alpen.

Quelle: Walter Gasteiger /Kufstein


.


Scheibenstutzen Schatzl Martini

Dieser Stutzen wurde gebaut von der Büchsenmacherei Schatzl in Ferlach. Der Hersteller ist Eduard Wundhammer in Ried Oberösterreich mit der Seriennummer 86068 und Herstellerdatum 1.8.1902.

Dieser Martini hat einen Wiener Aushaker. Nur durch diesen unteren Hebel wird der Lauf freigegeben und man kann ihn einfach nach oben abnehmen und so separat lagern oder im Futteral verstauen. Er lässt sich so auch einfacher reinigen.

Quelle: Walter Gasteiger/Kufstein


.